Transparenz

  • unser Personal wird unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche ausgewählt
 
  • wir arbeiten zu 100 % legal
 
  • unsere Pflegekräfte erhalten eine leistungsgerechte Bezahlung ohne zusätzliche Nebenkosten
 
  • unsere Pflegekräfte sind qualifiziert

 

Rechtliche Grundlagen

In Deutschland gibt es lediglich zwei Möglichkeiten einer legalen Beschäftigung von osteuropäischem Personal im privaten Haushalt:

1. Der erste Weg führt über die ZAV (Zentrale Arbeitsvermittlung) bzw. die Agentur für Arbeit. In diesem Fall sind Sie selbst Arbeitgeber, Sie müssen sich an den Tarifvertrag halten und monatliche Sozialabgaben direkt abführen.

2. Die zweite Möglichkeit besteht darin, über eine von Ihnen beauftragte ausländische Entsendefirma eine dort fest angestellte Mitarbeiterin zur Durchführung einer Dienstleistung nach Deutschland zu entsenden. In diesem Fall sind sie lediglich Auftraggeber.

Die gesetzliche Grundlage sieht vor, dass jeder entsandte Beschäftigte im jeweiligen Heimatland angemeldet ist und beim  dortigen Sozialversicherungsträger die Sozialabgaben bezahlt werden.

Grundlage hierfür ist das Arbeitnehmerentsendegesetz. Die Behörden im jeweiligen Heimatland müssen dafür eine Entsendebescheinigung erteilen (A1).

Wir halten uns an die gesetzlichen Grundlagen zur Beschäftigung von osteuropäischen Haushaltshilfen im privaten Haushalt und distanzieren uns von jeglicher Schwarzarbeit. Deshalb vermitteln wir nur legale Beschäftigungsverhältnisse.

Achtung:
Durch ein Urteil des Amtsgerichts München vom 11.11.2008 (Az. 1115 OWI 298 JS 43552/07) wurde eindeutig entschieden, dass die Beschäftigung von selbstständigen Pflegekräften oder Haushaltshilfen als „scheinselbstständig“ gilt und somit illegal ist.